FAQ: Wie Dämmt Man Ein Haus?

Sollte man ein altes Haus dämmen?

Muss mein altes Haus unbedingt gedämmt werden? Diese Frage stellt sich früher oder später jedem Eigentümer eines alten Hauses. Hierzu gibt es aber nur eine richtige Antwort: Nein, Sie müssen nicht! Es gibt kein Gesetz in der Bundesrepublik, das den Hauseigentümern die Dämmung einer alten Immobilie vorschreibt.

Wie dämmt man ein Haus von außen?

Das Wärmedämmverbundsystem (WDVS) Wenn Sie eine Putzfassade favorisieren, kommen Wärmedämmverbundsysteme zum Einsatz. Dabei werden Dämmstoffplatten auf die Außenwand geklebt oder gedübelt und mit armiertem Putz überzogen. Dieses System ist die preiswerteste Art, die Fassade zu dämmen.

Wie dämmt man alte Häuser?

Bei zweischaligem Mauerwerk, Kaltdächern und auf einer ungenutzten obersten Geschossdecke ist eine Einblasdämmung eine ideale Lösung, alte Häuser schnell nachträglich zu dämmen. Die Einblasdämmung wird maschinell in Zwischenräume eingeblasen und dämmt auch Hohlräume, die schwer zu erreichen sind.

Wer dämmt ein Haus?

Deshalb sollten Hausbesitzer die Dämmung an sensiblen Bereichen des Hauses wie Dach und Fassade nur von qualifizierten Handwerkern durchführen lassen. Der Fachmann überprüft vorab die Bausubstanz und stimmt die Sanierungsarbeiten individuell auf das Haus ab. Nur so lässt sich das Maximum an Energieeffizienz rausholen.

You might be interested:  Frage: Haus Gekauft Welche Versicherungen Brauche Ich?

Wie sinnvoll ist dämmen wirklich?

Denn gemäß des Gebäude-Energie-Gesetzes (GEG) ist die Dämmung von Wohngebäuden Pflicht – man hat, von Ausnahmen abgesehen, also nicht die Wahl, ob man ein beim Neubau oder einer Sanierung das Haus dämmt oder nicht. Davon sollte man sich nicht irritieren lassen – in den meisten Fällen ist eine Dämmung sinnvoll.

Wann lohnt sich eine Außendämmung?

Ab wann amortisiert sich die Fassadendämmung? Ab welchem Zeitpunkt sich die Kosten der Fassadendämmung amortisieren, hängt von vielen Faktoren ab. Bei einer Lebensdauer der Dämmung von mindestens 25 Jahren lohnt sich daher für alle älteren Gebäude eine solche Investition in jedem Fall.

Wie Dämme ich richtig von außen?

Das Wärmedämm-Verbundsystem ist die gängige und preiswerteste Methode, ein einschaliges Mauerwerk nachträglich zu dämmen. Aufbau der Dämmschicht: Auf der Außenwand werden Dämmplatten verklebt und meist zusätzlich verdübelt. Es folgen ein gewebearmierter Unterputz und ein weißer oder durchgefärbter Oberputz.

Wie Dämme ich meine Fassade richtig?

Sind Maueröffnungen wie Fenster oder Türen zu dämmen, so müssen mit einem passenden Dichtband die Rahmen und Fensterbänke, sowie die Bereiche unter der Fensterbank und zwischen Dämmung und Fensterbank abgeklebt werden. Dann werden die Dämmplatten passend zugeschnitten und auch hier aufgebracht.

Wie dämmt man eine Aussenwand?

Die wärmeschutztechnische Sanierung von Außenwänden erfolgt in den meisten Fällen unter Verwendung eines Wärmedämmverbundsystems. Bei dieser nachträglichen Wärmedämm-Maßnahme werden Dämmstoffplatten (in der Regel Hartschaum- oder Mineralfaserplatten) direkt auf den vorhandenen Außenputz geklebt.

Wie stark muß ich mein Haus dämmen?

Eine Wärmedämmung der Fassade muss 12 bis 16 Zentimeter stark sein – das sieht die seit 2014 geltende Energieeinsparverordnung (EnEV) vor.

You might be interested:  Leser fragen: Was Kostet Ein Haus An Unterhalt?

Welche Dämmung bei welcher Wandstärke?

Als Dämmschichtdicke empfehlen wir mindestens 12 cm, wie es auch seit 2009 die EnEV fordert (U-Wert von 0,24 W/(m²K)). Eine solch dicke Dämmung reduziert die Energieverluste über die Außenwände um 80 %. Ab 16 cm Dicke wird das WDVS auch vom CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW gefördert (www.kfw.de).

Wie gut kann man einen Altbau dämmen?

Eine alte Fachwerkhaus-Fassade kann mit einer Innendämmung nicht die gleichen Werte erzielen wie eine 60er-Jahre-Fassade mit Wärmedämmverbundsystem in maximaler Dicke. Aber auch mit einer Dachdämmung, einem Heizungs- und einem Fenstertausch können energetische Verbesserungen von bis zu 60 Prozent erzielt werden.

Was kostet es ein Haus zu dämmen?

Je nachdem welche Dämmstoffe zum Einsatz kommen, müssen Hausbesitzer mit Kosten von 75 bis 200 Euro pro Quadratmeter rechnen. Da oft mehr als die Hälfte der Summe auf Gerüst, Putz und Farbe fällt, lohnt es sich bei einer ohnehin anstehenden Fassadensanierung über die zusätzliche Dämmung nachzudenken.

Wie dämmt man?

Wer sein Dach selbst dämmen will, wählt üblicherweise die Zwischen- und teilweise auch die Untersparrendämmung. Bei beiden Methoden muss das Dach nicht neu gedeckt werden, sondern man arbeitet von innen unter dem gedeckten Dach. Bei der Zwischensparrendämmung wird das Dämmmaterial zwischen die Sparren geklemmt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *